Wem gehört die Wiener Innenstadt?

Den Wienern ein Kaffeehaus zu nehmen ist keine so gute Idee. Selbst dann nicht, wenn sie es vorher kaum von innen gesehen haben und lieber den Touristen überlassen haben. So war das schon mit dem Café Griensteidl, das zwar wie ein Traditionscafé wirkte, allerdings erst 1990 im Palais Herberstein eröffnete. Groß war die Aufregung, als vor etwa eineinhalb Jahren klar wurde, dass das Café Griensteidl schließen würde. Ebenso groß die Angst, dass eine internationale Handelskette einziehen könnte. Jetzt wird die Nachricht, dass eine Billa-Filiale in das Palais Herberstein kommen könnte, mit ähnlichem Unbehagen aufgenommen. Dazwischen gab es zwei höchst unterschiedliche ...

Gepostet in der Kategorie Lebensweise (Anzahl der ansichten:) 2

Ähnlich Nachrichten