Warum McDonald’s in Island vollkommen gescheitert ist

Im Jahr 1993 biss Islands damaliger Regierungschef David Oddson in den ersten Burger der ersten McDonald’s-Filiale Islands. Diese Geste signalisierte sowohl den Startschuss für die Eröffnung dreier Filialen der amerikanischen Fast-Food-Kette als auch die Eingliederung des Landes mit den damals rund 260.000 Einwohnern in die Weltgemeinschaft. Große Ketten und Franchisenehmer findet man eher selten in Island. Umso aufregender war es, dass eine globale Marke dieses Formats nun auch den Weg in den nordischen Inselstaat gefunden hatte. Gut 16 Jahre später wurde die letzte McDonald’s-Filiale geschlossen, wie ein Bericht des Nachrichtensenders cnbc zeigt. Der Grund dafür ist so simpel wie folgenreich. ...

Gepostet in der Kategorie Ausland (Anzahl der ansichten:) 5