Tanz – Alles tanzt: Eine Ausstellung über vertriebene, ermordete und vergessene Tanzkünstler der Vorkriegszeit

Der Abend des 14. November 1922 im Großen Saal des Wiener Konzerthauses hatte es in sich. Getanzt wurden Cocain, Selbstmord oder Haus der Irren, womit die deutsche Tänzerin Anita Berber und ihr Partner Sebastian Droste einen handfesten Skandal entfesselten. Dass Wien in der Zwischenkriegszeit zu den Brennpunkten des freien Tanzes in Europa gehörte, beweist jetzt eine fabelhafte Ausstellung im Theatermuseum: Alles tanzt. Kosmos Wiener Tanzmoderne. ...

Gepostet in der Kategorie Kultur (Anzahl der ansichten:) 4