Spuren bei Hackerangriff auf Marriott weisen nach China – k.at

Ziel des Angriffs seien möglicherweise Daten, die für chinesische Spionageziele genutzt werden könnten, und nicht finanzielle Vorteile. China gelte zwar als Hauptverdächtiger, allerdings könnten auch andere Gruppen hinter dem Hackerangriff stehen. Die chinesische Botschaft in Washington antwortete nicht auf die Bitte um eine Stellungnahme. Eine Marriott-Sprecherin lehnte eine Stellungnahme ab. Bei dem beispiellosen Hackerangriff wurden möglicherweise Daten von bis zu einer halben Milliarde Kunden abgegriffen. Die Gästereservierungs-Datenbank der Starwood Hotels ( Sheraton, Westin Hotel, Le Meridien) sei regelmäßig seit 2014 Opfer von Attacken geworden, teilte der Konzern mit. Dabei hätten Unbekannte Informationen kopiert und entschlüsselt. Starwood gehört seit zwei Jahren ...

Gepostet in der Kategorie Wirtschaft (Anzahl der ansichten:) 2