Semperit-Restrukturierung brachte 2018 hohen Verlust – Aktie unentschlossen | 22.03.19 – finanzen.at

Der im Umbau befindliche börsennotierte Gummi- und Kautschukkonzern Semperit sieht nach einem Verlust von 80 Mio. Euro im abgelaufenen Geschäftsjahr eine Trendwende. Bereits 2018 habe es “einen Sprung in der operativen Profitabilität” gegeben, das Restrukturierungsprogramm mit 700 Maßnahmen greife, sagte Semperit-Chef Martin Füllenbach am Freitag bei der Bilanzvorlage. Ein Jobabbau sei nicht geplant. Die Semperit-Gruppe beschäftigt weltweit rund 6.800 Mitarbeiter, davon rund 3.500 in Asien und rund 900 in Österreich. Semperit hat weltweit 14 Produktionsstandorte sowie zahlreiche Vertriebsniederlassungen in Europa, Asien, Australien und Amerika. Der Konzern produziert unter anderem Untersuchungs- und Operationshandschuhe, Hydraulik- und Industrieschläuche, Fördergurte und Rolltreppen-Handläufe. Die Wertminderung ...

Gepostet in der Kategorie Wirtschaft (Anzahl der ansichten:) 3

Ähnlich Nachrichten