Prozess in Tschetschenien: Menschenrechtler muss in Strafkolonie – tagesschau.de

Der Leiter der russischen Menschenrechtsorganisation Memorial in Tschetschenien ist zu vier Jahren Lagerhaft verurteilt worden. Seine Unterstützer sprechen von abgekartetem Prozess – die Kritik aus dem Ausland ist groß. Der russische Menschenrechtler Ojub Titijew ist wegen Drogenbesitzes zu vier Jahren Strafkolonie verurteilt worden. Das entschied ein Gericht in der tschetschenischen Hauptstadt Grosny, meldet die Agentur Tass. Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert. Sie erwägt jetzt, in Berufung zu gehen. Die Richterin hatte zuvor mehr als acht Stunden lang ohne Pause das Urteil verlesen. Titijew leitete das Büro der Menschenrechtsorganisation Memorial in der russischen Teilrepublik Tschetschenien im Nordkaukasus. Er wurde im ...

Gepostet in der Kategorie Politik (Anzahl der ansichten:) 2