Lorbeeren für Sebastian Brameshuber – Wiener Zeitung

Autor WZ Online Filmstill – © Filmgarten.at Paris. Der österreichische Regisseur Sebastian Brameshuber hat mit seinem Film “Bewegung eines nahen Berges” den Hauptpreis des Dokumentarfilm-Festivals “Cinema du reel” (15.-24. 3.) in Paris erhalten. Der Streifen – bei der heute zu Ende gehenden Diagonale 2019 erstmals in Österreich gezeigt – wurde von der internationalen Jury mit dem mit 8.000 Euro dotierten “Cinema du reel Grand Prix” ausgezeichnet. In seinem dritten Langfilm erzählt Brameshuber über den Autoersatzteil-Handel des Nigerianers Cliff am Fuße des steirischen Erzbergs. Bei der Diagonale wurde Kameramann Klemens Hufnagl in der Kategorie “Beste Bildgestaltung Spielfilm” für “Bewegungen eines nahen ...

Gepostet in der Kategorie Ausland (Anzahl der ansichten:) 3

Ähnlich Nachrichten