Bachs Cello und ein heutiges Echo im Haus der Musik

Innsbruck – Jean-Guihen Queyras gehört zu den herausragendsten Musikern unserer Zeit. Eminente Begabung und Intellekt, sprühende Begeisterung, Esprit und Tiefgang fesseln sein Publikum. Zu den sechs Suiten für Violoncello solo von Johann Sebastian Bach ließ er kurze Echos von zeitgenössischen Komponisten schreiben und führt sie als Reflexionen zu den Suiten auf. Vor drei Jahren kreierte er in Hall mit dem ersten Teil ein unvergessliches Erlebnis. Nun kommt er nach Innsbruck mit dem zweiten Teil plus Musik von György Kurtág, Gilbert Amy und Misato Mochizuki. Queyras’ neueste CD enthält sechs sparsam begleitete Violoncellosonaten von Antonio Vivaldi, Übungsstücke, die verschiedene Stimmungen durchmessen ...

Gepostet in der Kategorie Kultur (Anzahl der ansichten:) 1